Kariesentfernung / keramische Füllungstherapie

Austausch von Amalgam mit keramischer Füllung
Austausch von Amalgam mit keramischer Füllung

Karies ist eine immer noch sehr verbreitete Erkrankung der Zahnhartsubstanz. Am häufigsten entsteht die Karies an Stellen im Mund, die nur schwer zugänglich sind: An Zahnhälsen, im Zahnzwischenraum oder in den „Grübchen“ der Zähne, den sogenannten Fissuren.

Mit der minimalinvasiven Füllungstherapie, der plastisch-keramischen Zahnrekonstruktion, gehen wir bei der Behandlung schonend und effektiv vor: Da sich die Füllungsform aufgrund ihrer plastischen, also formbaren Eigenschaften jeder Defektform anpasst, muss nur das tatsächlich erkrankte Gewebe des Zahnes entfernt werden. Das hierbei verwendete Material besteht zu 80 Prozent aus Keramikpartikeln und zu 20 Prozent aus Kunststoff. Es wird mit einer aufwändigen Technik schrittweise in den Zahn eingebracht. Die Vorteile dieses Verfahrens liegen in der zahnähnlichen Härte des Materials, der damit verbundenen Haltbarkeit sowie der herausragenden Ästhetik, die in Form und Farbe nicht von den eigenen natürlichen Zähnen zu unterscheiden ist.

Kleiner Eingriff mit großer Wirkung – Fissurenversiegelung kann vor Karies schützen

Um Backenzähne vor Karies zu schützen, hat sich eine Fissuren-Versiegelung bewährt. Die Versiegelung schützt die kleinen Rillen und „Grübchen“ der Backenzähne mit einem hochwertigen Kunststoff vor Karies. Die Fissur wird zunächst gereinigt, angeraut und somit optimal für die Versiegelung vorbereitet. Der dünnflüssige Kunststoff wird anschließend sanft aufgetragen und gehärtet. Nach einer Politur mit speziellen Pasten ist die Behandlung bereits abgeschlossen. Oft kann auf den Einsatz von einem Bohrer verzichtet werden.